Clemens Briels

1946 im Niederländischen Son geboren.
Bildender Künstler, Designer, Antipode, Phänomen.

Ein Mann, der sich nicht nur einer Kunst verschrieben hat. Ein hyperaktiver Denker und Macher, der nur selten ein schöpferisches Tief hat und schon gar nicht an mangelnder Inspiration leidet. Obwohl er1965 sein Studium an der ehemaligen Akademie für Industriedesign in Eindhoven (NL)begann, um bildender Künstler zu werden, entschied das Schicksal erst einmal anders. Umständehalber betrat er die Welt der Werbung, in der seine Entwürfe übrigens den gebührenden kommerziellen Erfolg verbuchten. Aber was macht ein Art-Direktor, der nach Jahren bildschaffender Aktivitäten bemerkt, dass er mit jedem Filzstift, den er verbraucht, eine Grube gräbt, die so tief zu werden droht, dass er unweigerlich den Himmel aus den Augen verliert?
Richtig er geht in den Untergrund und gräbt so lange weiter, bis er die Wurzeln seiner schöpferischen Kraft findet.

In seinem 46. Lebensjahr wirft er das Ruder endgültig herum. Er entscheidet sich bewusst für neue Herausforderungen, bei denen akademische Gesetzmäßigkeiten hinsichtlich der Perspektive und Flächenaufteilung den Ansichten eines Antipoden weichen müssen. Anders ausgedrückt: eine sinnliche Phantasie des entgegengesetzten Daseins. Eine vierte Dimension, die die Quelle einer hemmungslosen, faszinierenden und farbenfrohen Welt ist, die er in vielerlei Formen gestaltet.

Nicht nur in ausdrucksstarken Gemälden und überraschenden Objekten, sondern auch in Gebrauchsgegenständen wie den vier Sesseln, die er für Leolux entworfen hat.
Eine Welt, mit der sich der Betrachter schnell identifizieren kann. So entstand eine wahre Flut von Ausstellungen und Aufträgen in der ganzen Welt, wobei der Antipodismus in all seinen Erscheinungsformen erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Clemens Briels über den von ihm der Vergangenheit entrissenen Antipodismus:"Jeder Mensch sucht seinen Antipoden. Der eine durch Bungy-Jumping, der andere, indem er die Nepalesischen Gipfel mit dem Fahrrad erstürmt. Ich tue dies, indem ich meine eigenen Hirngespinste und Phantasien spontan ausdrücke, wobei mein Leitspruch lautet: There´s no need to look forward, if you can practice your phantasy now!".

Die Werke von Clemens Briels sind und waren nicht nur in den Niederlanden, sondern auch an den verschiedensten Orten in der ganzen Welt zu sehen.
Auf Curacao, St. Maarten, in New York und Stockholm, in Antwerpen und Bukarest, in Stuttgart und Hannover und Kuala Lumpur, um nur einige Orte zu nennen, an denen das Werk von Briels den Betrachtern einen Ausruf des Erstaunens nach dem anderen entlockt.

Neben Leolux zahlen viele internationale Konzerne wie Océ Copiers, Intercai Telematics, Pfizer Pharmaceutical Industries, die VSB-Bank und ABN AMRO World Tennis-Tournament 1997, zu seinen bedeutendsten Auftraggebern. 1994 wurde Clemens Briels für sein Buch "Antipodism" mit dem begehrten internationalen Preis der angesehenen Simpson Paper Company aus San Francisco ausgezeichnet.

!
91080009

Antipodes II

Technik: Siebdruck
Blattmaß: 40 x 30 cm
Bildmaß: 24 x 14 cm
Auflage: 100 Exemplare
91080008

Antipodes I

Technik: Siebdruck
Blattmaße:

40 x 30 cm

Bildmaß: 24 x 14 cm
Auflage: 100 Exemplare
91080005

Women with leaf from the umbrella still on head

Technik:

Siebdruck

Auflage: 100 Exemplare
Bildmaß: 39 x 55 cm
91080002

When there is life there must be water otherwise they wouldn´t exist either

Technik:

Siebdruck

Auflage: 150 Exemplare
Bildmaß: 85 x 85 cm
910800012

Antipodes III

Technik: Siebdruck
Blattmaße: 40 x 30 cm
Bildmaß: 24 x 14 cm
Auflage: 100 Exemplare
910800010

The antipodes sea explorer

Technik: Siebdruck
Blattmaße: 50 x 60 cm
Bildmaß: 39 x 47 cm
Auflage: 100 Exemplare